Glattleder: ein vielseitiger Stoff für unterschiedliche Anwendungen

Zu den am häufigsten genutzten Lederarten gehört das Glattleder. Es ist robust, widerstandsfähig und bei richtiger Pflege extrem langlebig.

Definition und Herkunft von Glattleder

Als glattes Leder bezeichnet man sämtliche Arten, deren Narbenseite nach außen hin verarbeitet ist. Dabei ist es unerheblich, welche Stärke oder natürliche Narbung die Tierhaut an sich aufweist. Bei Glattleder handelt es sich um die am häufigsten verwendete Lederart, da sie äußerst vielseitig einsetzbar ist. Zu unterscheiden ist zwischen gedeckten und feinen Glattledersorten. Während die gedeckte Form durch ihre Herstellung besonders schmutz- und wasserabweisend ist, gilt das feine Glattleder als empfindlicher und nimmt Wasser schneller auf. Als teuerste und pflegeintensivste Art gilt das Anilinleder. Es wird ausschließlich aus den makellosesten und besten Häuten gewonnen. Sie dürfen keine Mängel wie Bissspuren oder Narben aufweisen. Sind einige Makel auf der Tierhaut erkennbar, wird von Semi-Anilinleder gesprochen. Um dieses zu verarbeiten, werden optische Mängel durch eine leichte Pigmentierung kaschiert, anschließend wird der Stoff mit einer schützenden Schicht versehen. Je nach Tierart, von deren Haut das Material entstammt, kann die Struktur sehr unterschiedlich ausfallen. So weist beispielsweise Kalbsleder eine flache Narbung auf, wohingegen Krokodilsleder stärker ausgeprägt ist.

Wofür wird Glattleder verwendet?

Die Einsatzfelder von glattem Leder sind extrem vielfältig, es gilt als wahres Allroundtalent. Am häufigsten wird das Material für die Herstellung von Schuhen, Stiefeln oder Sandalen genutzt. Diese sind täglich zahlreichen Belastungen ausgesetzt und müssen daher robust und haltbar sein. Da Glattleder unempfindlich gegenüber Nässe ist, Kälte effizient abhält und auch mit Schmutz und anderen Widrigkeiten gut zurechtkommt, eignet es sich ideal für die Verarbeitung im Schuhwerk. Weitere Nutzgebiete glatter Lederarten umfassen Bekleidung wie Jacken oder Hosen, Taschen, Autositze, Möbel – ebenso Pferdesättel und Zaumzeug. Glattes Leder ist bei der richtigen Pflege problemlos im Außenbereich einsetzbar und erfährt keine Beeinträchtigung seiner Funktion durch Feuchtigkeit, Kälte oder andere Bedingungen. Bei einer gründlichen und regelmäßigen Lederpflege hält das Material über viele Jahre. Um Farben zu bewahren, Flecken zu beseitigen oder Kratzer zu entfernen, erhalten Sie in unserem Onlineshop hochwertige und schonende Pflege- und Reinigungsmittel.

So bewahren Sie Ihr Glattleder richtig auf

Gerade bei wertvollen Lederwaren sollten Sie darauf achten, diese sorgfältig zu verwahren und vor unerwünschten Einflüssen zu schützen. Wichtig ist es, eine allzu energiereiche und dauerhafte Sonneneinstrahlung zu vermeiden, da das Material hierdurch ausbleichen kann. Deswegen empfiehlt es sich, beispielsweise Kleinlederwaren in einem Beutel zu verstauen, wenn sie nicht verwendet werden. Dadurch verhindern Sie zudem, dass sich Staub und Schmutz in den Stoff einarbeiten. Ledermöbel, die mitunter vor der Sonneneinwirkung durch Fenster nicht bewahrt werden können, sind regelmäßig mit einer schützenden Pflege zu versehen. Bei unsachgemäßer Handhabung oder fehlender Pflege ist es wahrscheinlich, dass glattes Leder im Laufe der Jahre brüchig oder rissig wird und Verfärbungen entstehen. Es ist jedoch möglich, dies mithilfe einer guten Restaurierung und Behandlung wiederherzurichten.

Glattleder in unterschiedlichen Farben und Prägungen

Die Farbschichten von glattem Leder weisen mitunter eine unterschiedliche Dicke auf. Fällt sie dünn aus, kann der Stoff als Anilin- oder Semi-Anilinleder veredelt werden. Die Farbvariationen sind vielfältig und reichen von hellem Braun bis hin zu dunklen Tönungen oder Schwarz. Generell gilt, dass dunkle Lederwaren pflegeleichter sind als helle Ausführungen, da auf diesen Veränderungen schneller zu erkennen sind. Bei hochwertigen Produkten verfügt das Leder über eine natürliche Narbung, während es bei unteren Preiskategorien üblich ist, die Oberfläche zu prägen. Das bietet den Vorteil, auch leicht beschädigte Häute, die kleine Mängel durch Verletzungen des Tiers aufweisen, verwenden zu können. Möchten Sie erfahren, wie Sie welche Ledersorte am besten reinigen und worauf Sie bei der Pflege zu achten haben? Sprechen Sie uns an – wir sind Ihr kompetenter Partner rund um die Lederpflege!

Menü schließen
×
×

Warenkorb